Wieso Bernsteinreiter...?

 

Die Nähe zur Ostsee und zur Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten bringen einen alten Stein ins reiterliche Wortspiel, den Bernstein. Dieser Stein wird auf gut Platt Börnsteen gleich „Brennstein“ genannt und bezeichnet den seit Jahrtausenden bekannten klaren bis undurchsichtigen gelben Schmuckstein aus fossilem Harz.

 

Aber auch das Trakehner Pferd, das heute auf Hirschburgs weitläufigen Koppeln bei uns zu Hause ist, stammt ursprünglich aus einer Region, die für diesen wunderschönen Schmuckstein berühmt ist. Im damaligen Ostpreußen, dem heutigen Kaliningradskaja Gebiet, begründete Friedrich Wilhelm I 1732 das Gestüt Trakehnen und legte so den Grundstein für einen Mythos.

 

Das Gestüt Trakehnen, so sagte man, sei das Paradies für Pferde.

 

Seit 2006 sind bei uns die Trakehner Pferde zu Hause.

 

Seitdem lässt sich die Trakehner-Zucht genetisch lückenlos zurückführen und ist damit die älteste deutsche Reitpferderasse. Sie birgt hohe genetische Anteile des englischen und arabischen Vollblutes, des Shagya- und des Anglo-Arabers.

 

Wir schätzen unsere Trakehner als intelligente, menschenbezogene

Pferde und wirken darauf hin, dieses geschichtsträchtige Kulturgut

mit seinen konsolidierten Stutenstämmen

nachhaltig zu sichern.

 

 



Fohlen des Jahrgangs 2009